*** Nächster Dienst: 21.08.2018! ***
Aktuelles

Zurück zur Übersicht

Es wird nass! 30.07.2017 - 22:24 Uhr
mehr Bilder
   
Die Nacht verläuft ruhig, extrem ruhig! Es passiert nichts...gefühlt sind jetzt schon alle kaputt. Sind das bei einigen die Nachwehen der Schulabschlussfeiern?
Helene weckt alle um 07:30 mit „Das volle Programm“. Alle schaffen es, sich bis zum Frühstück aus dem Bett zu schälen und fertig zu machen. Es folgt ein entspanntes ausgiebiges Frühstück. Nach den üblichen Reinigungsdiensten steht ein Besuch auf dem Tagesablauf: Merlin, ein junger Filmemacher kommt und gibt unseren Kids viele nützliche und gut verständlich Tipps zum Filmdreh. Die anfängliche Skepsis bei einigen weicht schnell fröhlicher Begeisterung. Mit seiner frischen und witzigen Art bringt er unseren Nachwuchstalenten das kleine 1x1 des Filmemachens bei – zumindest in Ansätzen.
Als praktische Aufgabe müssen die Gruppen eine kurze witzige Szene drehen. Das gelingt allen... mehr oder weniger. Egal, sie haben Spaß und wir auch, als wir die ersten „Kurzfilme“ der Stars von morgen (oder übermorgen) sehen können.
Absoluter Kracher der 11-Sekunden-Film mit den Hauptdarstellern Lasse und Ida, die in grandioser Weise sich selbst in Szene setzten. Lediglich der Kameramann (oder war es eine Frau?) bedarf einer weiteren Schulung, die Schwenks sind annähernd in Schallgeschwindigkeit, was grundsätzlich diesem Streifen keinen Abbruch tut.
Ida betritt den Raum: „Papa!“ Lasse (Vater) mit dickem Joint und Sonnenbrille: „Was ist denn Chantall!“ „Ich bin schwanger!“ „Nein!“ „Doch!“ „Oh nein, nicht schon wieder!“
Der Saal brüllt! Ein genialer Film!!!
Für einen weiteren Brüller sorgt Finja. Wir sehen einen Film und dann die GLEICHE Szene noch einmal. Kommentar Finja: „Die zweite Version gefällt mir besser......“ Ohne Worte!
Nach der Filmbetrachtung verabschieden wir Merlin und gehen Essen. Es gibt Reis, Gemüse, Hackröllchen und Pudding.
Am Nachmittag starten wir mit den Spielen, die leider kurzfristig ins Haus verlegt werden müssen, da es kräftig gewittert und regnet. Egal, es geht auch so.
Musiktitel rückwärts erraten, Smarties sortieren, Löffel als Katapult missbrauchen, mit 8 Mitspielern gleichzeitig mit nur einem Stift schreiben (er hängt an langen Fäden) oder Tischtennisbälle mit Bechern fangen.
Danach sollen sich alle draußen für ein Foto (natürlich nicht) aufstellen. Keinem fällt dabei auf, dass noch die große Wanne mit Wasser für die geplanten Spiele im Freien steht und ich eine Schüssel auf dem Kopf trage. Es klappt, ich schaffe es einige mit dem Wasser zu erwischen, mir schüttet man zum Dank die ganze Wanne über. Das es noch nicht die letzte Gegenwehr sein wird kann ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen.

Weiter geht es mit Wettspielen gegeneinander und mit schnellen Kreisspielen in einem großen Raum der Jugendherberge – wir haben viel Spaß, wenn auch bei manchen das Thema Logik im Wortschatz nur in ganz klein vorkommt, aber gerade das macht einige Spiele sehr lustig.
Zum Abendbrot gibt es Nudelauflauf, Salat, Brot, Käse, Wurst..... es wird wieder ausgiebig vom Angebot gebrauch gemacht. Trotzdem muss unbedingt das Nötigste für die Nacht im Kiosk gekauft werden.
Plötzlich ist im ersten Stock lautes Hallo und ich soll unbedingt mit meiner Kamera kommen. Das tue ich auch – ich Trottel und sehe mich Sekunden später ohne meine Kamera, aber dafür mit Schaum und Kleidung unter der Dusche wieder, gemeinsam mit Lukas, Mattis und wenig später mit Finja und Marie. Der Schaum, der mir aus einer Sprühflasche entgegen fliegt riecht gewöhnungsbedürftig...
Nachdem ich mich erneut trocken gelegt habe (wenn das so weiter geht, habe ich nicht genug Klamotten dabei) machen wir wieder unsere FB-Live-Schaltung. Heute mit Lea, Mia, Kilian, Mattis und Nele.
Zum Abschluss werden die Sterne für den „Walk of Fame“ gemacht, mit Handabdruck und Namen. Die Teams feilen noch an ihren Drehbüchern und beratschlagen über den Einkauf im Requisitenshop.
Und dann war noch die etwas andere Form von Ordnung in einem Mädchenzimmer. Bis jetzt glaubte ich immer, Mädchen seien ordentlicher als Jungs – welche ein Fehler! Das 5er Mädchenzimmer toppt alles, was ich in 20 Jahren Jugendfreizeiten erlebt habe! Tja, mehr geht irgendwie immer!!!
Ob die Nacht wieder so ruhig verläuft....ich bin gespannt und ein wenig skeptisch. Gute Nacht (hofentlich)!